Die Gemeinde Kritzmow

Zu der Gemeinde Kritzmow gehören die vier Orte Groß Schwaß, Klein Schwaß, Klein Stove und Kritzmow.

Klein Schwaß (“Minori Zwerz”) wird 1219 anlässlich der Stiftung und Erstausstattung des Klosters Sonnenkamp (= Neukloster) erstmalig erwähnt. Es ist damit nach den vorliegenden Urkunden der älteste Ort der Gemeinde. Urkundlich erstmals erwähnt wird Kritzmow 1270 als “Critzelmow”. 1301 verleiht König Erich von Dänemark dem Kloster Doberan das Eigentum am Dorf Kritzmow. Henneke und Heinrich von Bülow verkauften 1328 das Dorf Groß Schwaß (“Groten Tzwertze”) an die Hospitäler “Zum Heiligen Geist” und “Zum Heiligen Georg” zu Rostock.
Diese Urkunde ist die erste Erwähnung des Ortes. Zum ersten Male wird am 16. März 1351 in einer Verfügung des Rostocker Ratsherrn Arnhold von Gotland Klein Stove (“Wendeschen Stove”) erwähnt. Mitte des 15. Jahrhunderts gelangte es in den Besitz des Hospitals “Zum Heiligen Geist” zu Rostock.

Nach der Säkularisation des Klosters Doberan 1552 ging Kritzmow zum Amt Schwaan über. Eine ähnliche Entwicklung ist bei dem vormals zum Kloster Sonnenkamp gehörenden Klein Schwaß zu vermuten. Beide Orte werden in einem Inventar des Amtes Schwaan von 1554 genannt. Kritzmow und Klein Schwaß wechselten 1857 vom Domanialamt Schwaan zum Domanialamt Toitenwinkel, dem sie bis 1918 angehörten. Die Hospitaldörfer Groß Schwaß und Klein Stove sind 1921 aus der Obrigkeit der Hospitalverwaltung in Rostock ausgeschieden und selbständige Gemeinden geworden.

Die Jahrhunderte währende Klosterherrschaft über die beiden Orte Kritzmow und Klein Schwaß wird im Wappen durch den Abtstab dargestellt, dessen abgebrochener Schaft das Ende dieser Herrschaft verdeutlicht. Die Zugehörigkeit der Orte Groß Schwaß und Klein Stove zum Hospital “Zum Heiligen Geist” bzw. “Zum Heiligen Georg” zu Rostock wird im Wappen durch den Greifenkopf symbolisiert.

Am 1. Januar 1958 wurde Klein Stove Kritzmow angegliedert. Im Jahre 1960 erfolgte auch die Angliederung von Klein und Groß Schwaß an Kritzmow und es entstand die Gemeinde Kritzmow als Verwaltungseinheit in ihrer heutigen Form.

Nach 1990 erlebte Kritzmow – begünstigt durch die Nähe zu Rostock – eine rasante Entwicklung. Es entstanden mehrere neue Wohngebiete. Die Einwohnerzahl hat sich mehr als verdoppelt, gegenwärtig hat Kritzmow mehr als 3500 Einwohner.
Es wurden in allen vier Orten der Gemeinde zahlreiche kleine und mittlere Gewerbebetriebe gegründet.
In der neuen Regenbogenkinder Grundschule werden die Kinder bis zur vierten Klasse unterrichtet.
Die Kindertagesstätte „Schwalbennest“ betreut Krippenkinder, Kindergartenkinder und die Hortkinder der Grundschule.
Kritzmow ist Sitz der Verwaltung des Amtes „Warnow-West“.
Alle 4 Orte sind nach Biestow eingepfarrt.
Mit dem Kritzmow Park bekam Kritzmow einen Supermarkt. Heute befinden sich neben dem neu erbauten Netto-Markt im Kritzmow Park ein Textil-Discounter, eine Apotheke, mehrere kleine Geschäfte, ein Hotel garni, ein griechisches Resraurant sowie eine Internistische Hausarztpraxis.